Anzeige

Traueranzeige


Die Ordensgemeinschaft der Armen Franziskanerinnen von der Heiligen Familie zu Mallersdorf nimmt in gläubiger Hoffnung Abschied von Schwester M. Ignatia Magdalena Lautenbacher ehemalige Generaloberin die am 4. Mai 2012 heimgerufen wurde. S. M. Ignatia wurde am 15. November 1921 als Jüngste von vier Kindern in Vilshofen a. d. Donau geboren. Sie trat am 24. April 1936 in die Ordensgemeinschaft ein, wurde 1945 eingekleidet und legte am 7. Oktober 1948 die heilige Profess ab. Nach der Lehramtsprüfung wirkte sie in den Heimvolksschulen in Marktl und Parsberg und unterrichtete kurze Zeit an der Mittelschule des Mutterhauses. Von 1953 bis 1958 leitete sie das Seminar für Kindergärtnerinnen und Hortnerinnen im Kloster Mallersdorf. Ab 1958 war sie 25 Jahre lang Novizenmeisterin der Ordensgemeinschaft und wirkte ab 1971 als Generalrätin in der Ordensleitung mit. Von 1983 bis 1995 trug sie als Generaloberin die Verantwortung für die gesamte Ordensgemeinschaft. Ihren Lebensabend verbrachte sie in der Schwesterngemeinschaft des Mutterhauses. Im Schwesternaltenheim St. Maria, wo sie zuletzt lebte, wurde sie am Abend des 4. Mai 2012 zu Gott heimgerufen. S. M. Ignatia war eine vorbildliche Ordensfrau, die stets, was sie lehrte, auch durch ihr Leben bezeugte. Sie hatte ein frohes Wesen, war offen für zeitgemäße Anforderungen, kontaktfreudig und feinfühlig im Umgang mit den Schwestern. Mit Weitblick, Klugheit und Mut führte sie die Ordensfamilie in die Zukunft, auch wenn dies mit schwierigen Entscheidungen, wie Konventauflösungen, verbunden war. Ein besonderes Ereignis ihrer Amtszeit war 1990 der Neubeginn in Rumänien. S. M. Ignatia war eine große Beterin, stark im Glauben und mit einem unerschütterlichen Gottvertrauen. Die Ordensgemeinschaft gedenkt ihrer in Wertschätzung und tiefer Dankbarkeit und bittet um das Gebet für die Verstorbene. Mallersdorf, 6. Mai 2012 Für die Ordensgemeinschaft S. M. Hiltrud Baumer Dr. Wilhelm Gegenfurtner Generaloberin Superior Beerdigung am Freitag, den 11. Mai 2012, um 13.30 Uhr auf dem Kloste

Die Ordensgemeinschaft der Armen Franziskanerinnen von der Heiligen Familie zu Mallersdorf nimmt in gläubiger Hoffnung Abschied von Schwester M. Ignatia Magdalena Lautenbacher ehemalige Generaloberin die am 4. Mai 2012 heimgerufen wurde. S. M. Ignatia wurde am 15. November 1921 als Jüngste von vier Kindern in Vilshofen a. d. Donau geboren. Sie trat am 24. April 1936 in die Ordensgemeinschaft ein, wurde 1945 eingekleidet und legte am 7. Oktober 1948 die heilige Profess ab. Nach der Lehramtsprüfung wirkte sie in den Heimvolksschulen in Marktl und Parsberg und unterrichtete kurze Zeit an der Mittelschule des Mutterhauses. Von 1953 bis 1958 leitete sie das Seminar für Kindergärtnerinnen und Hortnerinnen im Kloster Mallersdorf. Ab 1958 war sie 25 Jahre lang Novizenmeisterin der Ordensgemeinschaft und wirkte ab 1971 als Generalrätin in der Ordensleitung mit. Von 1983 bis 1995 trug sie als Generaloberin die Verantwortung für die gesamte Ordensgemeinschaft. Ihren Lebensabend verbrachte sie in der Schwesterngemeinschaft des Mutterhauses. Im Schwesternaltenheim St. Maria, wo sie zuletzt lebte, wurde sie am Abend des 4. Mai 2012 zu Gott heimgerufen. S. M. Ignatia war eine vorbildliche Ordensfrau, die stets, was sie lehrte, auch durch ihr Leben bezeugte. Sie hatte ein frohes Wesen, war offen für zeitgemäße Anforderungen, kontaktfreudig und feinfühlig im Umgang mit den Schwestern. Mit Weitblick, Klugheit und Mut führte sie die Ordensfamilie in die Zukunft, auch wenn dies mit schwierigen Entscheidungen, wie Konventauflösungen, verbunden war. Ein besonderes Ereignis ihrer Amtszeit war 1990 der Neubeginn in Rumänien. S. M. Ignatia war eine große Beterin, stark im Glauben und mit einem unerschütterlichen Gottvertrauen. Die Ordensgemeinschaft gedenkt ihrer in Wertschätzung und tiefer Dankbarkeit und bittet um das Gebet für die Verstorbene. Mallersdorf, 6. Mai 2012 Für die Ordensgemeinschaft S. M. Hiltrud Baumer Dr. Wilhelm Gegenfurtner Generaloberin Superior Beerdigung am Freitag, den 11. Mai 2012, um 13.30 Uhr auf dem Kloste

Kondolenzbuch

Das Kondolenzbuch bietet Ihnen die Möglichkeit Ihr Beileid und Ihr Mitgefühl auszudrücken. Zeigen Sie Ihre Anteilnahme für einen Trauerfall und kondolieren Sie hier.




Es werden Ihnen keine Anzeigen/Inhalte angezeigt?
Grund hierfür könnte ein aktiver AdBlocker/Scripte-Blocker oder die nicht erteilte Zustimmung zum Cookie Tracking sein.
Bitte deaktivieren Sie zunächst in Ihren Browser-Einstellungen den AdBlocker!

Weitere Informationen finden Sie hier.


Wenn ein Leben endet ...

Todesanzeigen & Sterbebilder

Der Tod eines geliebten Menschen ist immer ein schwerer Schlag. Wichtig ist es, bei allen Formalitäten im Zusammenhang mit der Beerdigung kompetente und einfühlsame Menschen zur Seite zu haben, die einen leiten.


Beistand im Trauerfall

Immer mehr Geschäfte werden heutzutage im Internet abgewickelt - selbst in einem so sensiblen Bereich wie dem Bestattungswesen.

Abschied von einem geliebten Menschen

Bestattungen organisieren

Aloisa Samberger ist Fachfrau für Bestattungen im Raum Straubing und kann weiterhelfen, wenn Hinterbliebene bei ihr Rat suchen. "Zuerst einmal müssen wir auf die Trauernden eingehen", betont sie.


Abschied wird individueller

Aus Krematoriumsasche kann nun sogar ein Diamant gepresst werden, der als Familienerbstück weitergegeben wird.


Ihr persönlicher Ansprechpartner

Anzeige Anzeige

Musterheft für Traueranzeigen

Wichtige Informationen zu unseren Traueranzeigen in Ihrer Tageszeitung


Anzeige Anzeige

Haben Sie Ihre Traueranzeige nicht gefunden?



Anzeige